Mittwoch, 23. März 2022

[ #geschichte ] Ein Pionier der Pille: Der Hohenemser Eugen Steinach

In den 1920er Jahren wusste jeder Mann, was es heißt, sich "steinachen" zu lassen. 

Rund 40 Jahre Wissenschafts- und Medizingeschichte liegen zwischen dem "Steinach-Rummel" der 1920er Jahre und der ersten Markteinführung eines Ovulationshemmers. Zwischen 1921 und 1938 wurde er nicht weniger als elfmal für den Nobelpreis vorgeschlagen. Im Jahr 1955 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) die Steinachgasse nach ihm benannt.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link und zusätzliche Infos!

[ #Hohenemser Nachrichten ]⇒

Dienstag, 18. Januar 2022

[ #geschichte ] Leichenrede für Markus Sittikus III. , gedruckt 1616


Das Retrodigitalisat ist die Begräbnisrede für Markus Sittikus III., Bischof von Konstanz und Kurienkardinal in Rom.

Der Vorarlberger Buchdruck beginnt mit Bartholome Schnell. 1616 pachtete er vom Grafen von Hohenems eine Druckereiwerkstatt und schuf noch im selben Jahr die "Emser Chronik" und die "Oration Bey dem Todt vnd vber die Leych: Deß Hochwürdigtsen Fürsten vnd Herren/ Herrn Marx Sittichen/ ..."
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

 [ #Hohenemser Nachrichten ]⇒ 

[ #geschichte ], Villa Mondragone – eine Papstresidenz als Villa


Eine Dissertation an der Fakultät für Architektur der RheinischWestfälischen Technischen Hochschule Aachen vorgelegte (2015) umfassende (688 S.)  und bebilderte Dissertation von Daniel Christoph Benjamin Buggert hat einen besonderen Vorarlberger (Hohenemser) Bezug und steht online. Bitte achten Sie unbedingt das Urheberrecht!

Villa Mondragone. Popularität erreichte der Hohenemser Kardinal Markus Sittikus III. durch den Bau gesellschaftlicher Zentren, wie eben der Villa Mondragone. Hier unterzeichnete auch Papst Gregor XIII. die Bulle zur gregorianischen Kalenderreform.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

 [ #Hohenemser Nachrichten]⇒ 

Montag, 17. Januar 2022

[ #geschichte ] Der Gregorianische Kalender aus einer "Hohenemser" Villa

Villa Mondragone

Die "Hohenemser" Villa Mondragone vor den Toren Roms war Treffpunkt für Päpste, Kardinäle und andere hochrangige Geistliche. Mit der Bulle "Inter gravissimas", datiert vom 24. Februar 1582, verkündete Papst Gregor XIII. die Neuordnung des Kalenders. Sie ist somit eines der wichtigsten Dokumente für den nach diesem Papst benannten und beinahe weltweit angewandten "Gregorianischen" Kalender. Die Bulle wurde aus einer "Hohenemser" Villa abgesandt.

Gleich aber vorweg: Auch wenn die Bulle aus einer "Hohenemser Villa" abgesandt wurde, so war der Papst doch nicht in Hohenems und "Hohenemser Villa" müsste korrekter heißen "aus der Villa des Hohenemser" Markus Sittikus III., Bischof von Konstanz und Kurienkardinal in Rom, aus der Villa Mondragone die dieser schon 1567 erworben hatte.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

 

 [ #Hohenemser Nachrichten ]⇒ 

Montag, 6. Dezember 2021

[ #geschichte ] Rabbiner Dr. Aron Tänzer. Gelehrter und Menschenfreund 1871-1937


[Free eBook] Beim Vorarlberger Landesarchiv ist der Ausstellungskatalog zur Ausstellung "Rabbiner Dr. Aron Tänzer. Gelehrter und Menschenfreund 1871-1937" online und kann kostenlos heruntergeladen werden.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

 [ #Hohenemser Nachrichten ]⇒ 

Donnerstag, 4. November 2021

[ #geschichte ] Die Synagoge Hohenems

Synagogen waren über Jahrhunderte hinweg Seismographen für die gesellschaftliche Situation der jüdischen Minderheit. 

Das architektonische Erscheinungsbild der Bauten war Ausdruck des Selbstverständnisses der jüdischen Gemeinden und der Toleranzfähigkeit der Mehrheitsgesellschaft.

1772 gebaut, war die Hohenemser Synagoge bis 1938 eine der bedeutendsten Synagogen im weiteren Bodenseeraum. Im Nationalsozialismus ausgeräumt und zwischen 1955 und 2001 als Feuerwehrhaus benutzt, ist der Bau im Zentrum der Stadt nun saniert und teilweise rekonstruiert worden.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

 

[ #Hohenemser-Nachrichten ]⇒

Montag, 11. Oktober 2021

[ #geschichte ] Salomon Sulzer's SCHIR ZION online


Das kompositorische Hauptwerk des Hohenemser Reformrabbiners Salomon Sulzers, ist das in zwei Teilen erschienene "Schir Zion" (Gesang Zions) mit zum überwiegenden Teil selbst komponierten Werken für den gottesdienstlichen Gebrauch. 

Unter den frühen modernen Synagogenkomponisten hat Sulzer am radikalsten mit dem überkommenen jüdischen Chorstil gebrochen. Salomon Sulzer gelang es, den westeuropäischen Synagogengesang von den bloßen Schönheitsversuchen und Übertreibungen zu befreien und er war der erste Kantor, der Noten- und Harmonielehre vollständig beherrschte.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

[ #Hohenemser Nachrichten ]⇒